Lesson Learned: The Colors - Plisseblouse 7
Fashion Personal

Lesson Learned: The Colors

am
17. April 2018

Heute habe ich mal wieder einen Lesson Learned Post für euch – also eine weitere Lektion, die ich im Bereich Mode gelernt habe. Dieses Mal geht es um Farben, und wie ich von einem knallbunten Kleiderschrank mittlerweile bei einem Farbschema gelandet bin. (:

Mehr ist mehr?

Früher war das anscheinend mein Motto. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, in der Pink, Orange und Knallrot ein fester Bestandteil meines Kleiderschranks waren. Auch, wenn ich im Nachhinein zugeben muss, dass es mir nicht wirklich alles richtig gut gestanden hat. Aber auch das gehört nun einmal dazu! Das größte Problem war allerdings – auch, wenn sich fast alles immer irgendwie mit Jeans kombinieren lässt, waren die Kombinationsmöglichkeiten sehr begrenzt. Und wir alle kennen ja das Problem, dass man dazu neigt, immer wieder die gleichen, altbewährten Looks zu tragen. Leider hat viel Farbe und vor allem viele verschiedene Farben sich eher suboptimal ausgewirkt. Wirklich gestört hat mich das aber nie. Bis irgendwann der Moment kam, an dem ich meine Koffer zum ersten Mal für sechs Monate packen musste – und zwangsweise nur eine relativ begrenzte Auswahl mitnehmen konnte. Denn die Klamotten mussten ja für den Winter und den Sommer passen, sich optimalerweise kombinieren lassen…es wurde schwierig.

Wirklich gelernt habe ich aus der Situation aber nicht. Sobald ich in Paris war, bin ich shoppen gegangen, und zwar oft und viel – und wieder zogen jede Menge bunte Farben bei mir ein. Auch, wenn Rosa und Orange glücklicherweise der Vergangenheit angehörten.

Schwarz & Grau

Irgendwann ging es dann nach Dänemark und im Anschluss nach New York – und meine Garderobe wurde etwas eintöniger. Es kam viel schwarz und grau dazu, es wurde viel aussortiert, denn ich wusste, alles, was ich jetzt nicht mitnehme, landet für unbestimmte Zeit in Umzugskartons auf dem Dachboden meiner Eltern. In New York habe ich dann meinen winzigen Kleiderschrank nach Farben sortiert eingeräumt – sieht schön aus und macht morgens einiges einfacher, weil man nicht so lange suchen muss. Zufällig habe ich in der Zeit dann auch noch ein paar Blogposts über Farbschemas gelesen und das Konzept hat mir gefallen. Es machte für mich einfach Sinn – denn so passen die Klamotten, die man so mitnimmt auch optimal zusammen. Und da ich früher schon viel Blau getragen habe und Blau immer noch eine Farbe war, die verhältnismäßig oft in meinem Schrank vorkam, war die Entscheidung schnell gefallen. Grau, weiß, schwarz und blau sind für mich die Grundfarben – grau und blau natürlich in allen möglichen Variationen.

Lesson Learned: The Colors - Striped Culottes 8

Natürlich schließt das nicht aus, dass ich ab und zu mal etwas in einer anderen Farbe kaufe. Denn jetzt, wo meine Grundausstattung farblich ziemlich gut abgestimmt ist, habe ich auch mit Kleidungsstücken in einer anderen Farbe viele Kombinationsmöglichkeiten.

Lesson Learned

Und was ist jetzt meine Lesson Learned? Naja, eigentlich einfach nur: ein Farbschema macht Sinn, vor allem, wenn man wie ich eine Zeit lang mit einem Teil der Klamotten auskommen muss. Aber es hilft auch, Fehlkäufe zu vermeiden, die dann nur im Schrank hängen, weil man nicht wirklich etwas damit anfangen kann. Denn zumindest mir ist das schon öfter passiert…

Was haltet ihr vom Thema Farbschema?

Hier und hier findet ihr übrigens die Outfit-Posts von den Bildern (:

TAGS
7 Comments
  1. Antworten

    Billchen

    24. April 2018

    Unsere Grundfarben sind sehr ähnlich. Bei mir überwiegen diese auch und sie lassen sich toll mit farbigen Kleidungsstücken kombinieren.

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

  2. Antworten

    Marie

    24. April 2018

    Auch wenn ich absolut deiner Meinung bin, dass sogenannte Basics einfach am Besten zu kombinieren sind, so darf ein wenig Farbe bei mir eigentlich nie in einem Outfit fehlen. Rosa ist meine Lieblingsfarbe und ich kombiniere sie sehr oft zu allen anderen Farben. Aber manchmal darf es dann doch ein wenig „einfacher“ sein. 😉
    Sehr schöne Outfits und toller Text. Alles Liebe Marie

    • Antworten

      schokokamel

      24. April 2018

      Danke schön! Rosa ist leider irgendwie gar nicht meine Farbe (schreibe ich, während ich in meinem einzigen rosa Shirt vorm Laptop sitze…) 🙂

  3. Antworten

    I need sunshine

    25. April 2018

    Ich finde die Idee klingt super und schlüssig. Bei mir geht es auch eher chaotisch zu im Kleiderschrank. Verschiedene Farben und oft habe ich tatsächlich das Problem mit dem Kombinieren. Danke für deinen Erfahrungsbericht, das hat mich inspiriert mich mal mehr mit dem Farbeschema auseinanderzusetzen.

    Liebe Grüße,
    Diana

    • Antworten

      schokokamel

      14. Mai 2018

      Das freut mich 🙂 Ich habe mich auch nie wirklich damit auseinandergesetzt, bis ich eben musste. Es macht vieles einfacher 🙂

  4. Antworten

    FiosWelt

    27. April 2018

    Ich habe mal eine Farbberatung gemacht und trage seit dem auch nur noch ein Farbschema. Meist ist es Schwarz, Dunkelblau, und dieverse andere kühle Farben. Besonders gerne trage ich altrosa 🙂

    Liebe Grüße
    Fio

  5. Antworten

    Andrea

    27. April 2018

    Darüber habe ich noch nie so nachgedacht! Ich trage aber auch meistens gedecktere Farben.

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten