The Blogger Behind: 1000 Questions to Myself | #3 - MitzpeRamon 5
Personal

The Blogger Behind: 1000 Questions to Myself | #3

am
22. Juni 2018

In den letzten Wochen habe ich angefangen, die 1.000 Fragen an mich selbst zu beantworten, die Pinkepank nach und nach auf ihrem Blog gestellt hat und die von immer mehr Bloggern aufgenommen wurden – einfach, um mich mal wieder ein bisschen mit mir selbst zu beschäftigen und um euch einen Einblick zu geben, wer hier eigentlich blogt. Heute geht es schon mit dem dritten Teil weiter. Wenn euch weitere Fragen an mich selbst interessieren, findet ihr hier Teil 1 und 2.

Trennst du deinen Müll?

Ja, eben so, wie wir den Müll unten vorm Haus in den Mülltonnen entsorgen müssen. Wobei mich das immer noch verwirrt, irgendwie gibt es hier eine Tonne weniger als bei meinen Eltern.

Warst du gut in der Schule?
Eigentlich schon. Es gab ein paar Hassfächer (Chemie und Latein), in denen ich einfach nie gut war und auch nie die Ambitionen hatte, besser zu werden. Ich war sogar mal in Mathe ziemlich gut, bis es mich einfach irgendwann nicht mehr interessiert hat. Ganz ehrlich: hätte ich mehr für die Schule getan, wäre ich sicherlich besser gewesen.

Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Meistens länger, als notwendig wäre. Es sei denn, es ist super warm, dann dusche ich nur kurz, weil ich kalte Duschen nicht mag und das warme Wasser mir dann schnell zu viel wird.

Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Keine Ahnung? Vermutlich schon – zu glauben, dass wir die einzigen in so einem riesigen System sind kommt mir irgendwie naiv vor.

Um wie viel Uhr stehst du in der Regel auf?

Das ist ganz unterschiedlich: wenn ich vor der Arbeit zum Training gehe, um 5. Ansonsten um 7 und am Wochenende auch mal um 9. Später aber eigentlich nie, weil ich dann das Gefühl habe, Zeit zu verplempern, die ich auch gut anders nutzen könnte.

Feierst du immer deinen Geburtstag?
Wenn es sich einrichten lässt auf jeden Fall. Wenn es sein muss auch mal ein paar Wochen später – wie zum Beispiel an meinem 25. Geburtstag. Da waren wir gerade in unsere Wohnung hier in München eingezogen und haben meinen Geburtstag im Baumarkt verbracht um die Arbeitsplatte für die Küche zusägen zu lassen. Ein Traum. Als die Küche dann aber irgendwann stand, habe ich ein paar Arbeitskollegen zum Pizzaessen eingeladen – damals kannte ich ja sonst noch niemanden hier.

Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Keine Ahnung aber definitiv zu oft. Irgendwie ständig, wenn ich mein Handy in der Hand habe, und auch das passiert viel zu oft.

Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

Unsere Wohnung besteht quasi aus einem großen Raum, nur Bad und ein kleines Schlafzimmer sind abgetrennt. Entsprechend unser Wohnzimmer mit offener Küche – ich liebe die Wohnung, und dieser große aber irgendwie verwinkelte Raum war der Grund, wieso wir hier eingezogen sind.

Wann hast du zuletzt einen Hund oder ein Tier gestreichelt?

Heute – unseren Bürohund.

Was kannst du richtig gut?

Hmm, gute Frage. Ich war in der Schule immer ganz gut in Englisch und Französisch und spreche auch jetzt noch insgesamt fünf Sprachen, davon vier fließend. Also Fremdsprachen vielleicht?

Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Meinen ersten richtigen Freund. Ich war so aufgeregt damals! Er ist der ältere Bruder einer guten Freundin von mir und wir waren danach immerhin ein knappes Jahr zusammen. Da waren wir beide 15.

Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Da gibt es einige. Ein Buch, dass mich nach Jahren immer noch berührt ist Für immer Vielleicht – nach wie vor ein Lieblingsbuch, auch wenn es vielleicht nicht wirklich viel Tiefgang hat. Ich kann es übrigens quasi seitenweise zitieren, weil ich es so oft gelesen habe. Außerdem definitiv das Buch zur Weltreise von Meike Winnemuth – große Leseempfehlung!

Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Genau wie auf den ganzen Bildern – auch, wenn ich erst Rüschen wollte. Die ganze Story dazu findet ihr hier – natürlich mit Bildern!

Fürchtest du dich im Dunkeln?

Nein, eigentlich nicht. Nur, wenn gruselige Geräusche dazukommen und ich mich gar nicht mehr orientieren kann.

Welchen Schmuck trägst du täglich?

Meinen Ehering. Oft kommen dann noch mein Verlobungsring und eine Kette dazu, die ich von meinem Mann bekommen habe, als wir gerade ein Jahr zusammen waren.

Mögen Kinder dich?

Ja, meistens schon. Zumindest meine Au Pair Kinder mochten mich sehr gerne – und die meisten anderen Kinder, mit denen ich so zu tun habe, auch. Das waren in der letzten Zeit nur nicht so viele.

Welche Filme schaust du lieber zuhause auf dem Sofa als im Kino?

Es kommt nicht auf die Art des Films an – eher darauf, ob ich generell Lust auf Kino habe oder nicht. Aber wenn ich schon mal ins Kino gehe, was eher selten vorkommt, dann gerne Filme, an die ich hohe Erwartungen habe. Eine Komödie oder ein Drama, die vielleicht ganz nett sind, brauche ich mir nicht im Kino anschauen. Da warte ich lieber, bis sie irgendwann auf Netflix auftauchen…

Wie mild bist du in deinem Urteil?

Das kommt ein bisschen auf die Situation an, aber meistens bilde ich mir leider ziemlich schnell ein Urteil und habe dann meine Meinung. Das möchte ich aber eigentlich nicht – der erste Eindruck kann ja auch mal falsch sein. Wenn man mich dann vom Gegenteil überzeugt, lasse ich mich auch irgendwann umstimmen, das dauert halt nur.

Schläfst du in der Regel gut?

Ja und nein. Wenn ich gut einschlafen kann, schlafe ich auch meistens sehr gut und erinnere mich nicht einmal daran, ob ich überhaupt irgendwas geträumt habe. Aber es kommt oft genug vor, dass ich nicht einschlafen kann und die halbe Nacht lese oder auf YouTube irgendwelche BookTuber Videos anschaue und ziemlich genervt bin.

Was ist deine neuste Entdeckung?

Ich weiß nicht, ob das wirklich Entdeckungen sind, aber ich habe vor allem beim Tanzen immer wieder Aha-Momente, und plötzlich macht etwas Sinn und klappt viel besser. Ich glaube, jeder, der sich mal etwas länger mit Standardtanzen beschäftigt hat, weiß, was ich meine: man trainiert wochenlang und irgendwie kommt man nicht weiter. Und dann sagt jemand etwas oder man macht „aus Versehen“ etwas anders und plötzlich funktioniert es einfach. Ich liebe solche Momente – könnten gerne noch öfter vorkommen!

 

 

 

TAGS

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten