Travel Diary: Oostende | Belgium - dsc 0016
Travel Diaries Travelling

Travel Diary: Oostende | Belgium

on
28. Juli 2014

Jetzt ist es schon mehr als eine Woche her, aber da ziemlich viel dazwischen gekommen ist, schaffe ich erst jetzt, etwas von dem Ausflug mit zwei anderen Praktikantinnen nach Oostende zu schreiben.
Da das letzte Wochenende (oder mittlerweile ja eigentlich schon das vorletzte) sehr warm war, wollten wir gerne zum Strand, schwimmen, in der Sonne liegen und einfach mal nichts tun. Ich fand das als Einstieg an meinem zweiten Wochenende hier in Brüssel auch gar keine schlechte Idee und habe mich schnell dem kleinen Grüppchen angeschlossen.

Travel Diary: Oostende | Belgium - dsc 0030Leider sind doch weniger Leute mitgekommen als wir erst dachten, aber zusammen mit meiner Mitbewohnerin Evi und meiner Vorgängerin Lucie bin ich dann morgens um halb 10 nach Oostende aufgebrochen. Dank GoPass, der einmalig 51€ kostet, konnten wir dann ziemlich günstig hin und zurück fahren (mit dem GoPass kann man 10 Mal durch ganz Belgien fahren, man muss einfach nur Start und Ziel mit Datum eintragen und spart damit jede Menge Geld). Die Fahrt mit dem leider sehr überfüllten Zug hat dann ungefähr 90 Minuten gedauert, aber dann waren wir da und konnten nach kurzem Spaziergang von maximal 10 Minuten unsere Handtücher im Sand ausbreiten.
Nachdem wir kurz die Sonne genossen hatten, gingen wir Richtung Wasser, was uns aber viel zu kalt erschien um wirklich schwimmen zu gehen. Nach einer guten Stunde sonnen, wobei wir von ziemlich aufdringlichen Möwen vom Schlafen abgehalten wurden, hat es dann leider angefangren zu regnen. Kein Problem, denn unsere liebe Evi hatte ja einen Regenschirm dabei.
Nach ungefähr einer Viertelstunde zu dritt am Strand unter dem kleinen roten Regenschirm haben wir uns dann aber doch überlegt, dass wir lieber erst etwas essen wollen. In der Stadt sind wir ziemlich schnell fündig geworden, und nach einer kleinen Stärkung haben wir dann direkt mit dem Shoppen weiter gemacht.
In Belgien sind im Juli (und im Januar) immer Solden, das heißt es gibt ziemlich viel Rabatt auf alle Kleidung, die noch von der letzten Saison übrig ist. Nach einem ausgebreiteten Shoppingtrip haben wir uns dann noch ein Eis gekauft, und da der Regen endlich aufgehört hatte, haben wir uns wieder an den Strand gelegt.

 

Travel Diary: Oostende | Belgium - dsc 0033Dieses Mal sind Evi und ich auch tatsächlich ins Wasser gegangen und ein paar Minuten geschwommen, aber für längere Ausflüge war das Wasser dann doch noch etwas zu kalt. Nachdem wir getrocknet waren, mussten wir uns leider schon wieder langsam auf den Heimweg machen, vor allem, weil ich unbedingt noch die Sandburgen anschauen wollte, die mir am Anfang aufgefallen waren. In einem eingezäunten Gebiet standen ziemlich hohe Sandburgen und Figuren, allerdings fanden wir den Eintrittspreis von 8€ nur weil es eine Disney-Veranstaltung war für knappe 25 Skulpturen doch etwas übertrieben und haben deshalb darauf verzichtet.

Travel Diary: Oostende | Belgium - dsc 0039Wir sind dann langsam Richtung Bahnhof zurück geschlendert, vorbei an merkwürdigen Skulpturen in orange, die wohl moderne Kunst darstellen sollten, und am kleinen Hafen mit kleinem Fischmarkt und einer Menge Restaurants, in dem Moules Frites angeboten wurden.

Oostende ist mit dem Zug von Brüssel aus sehr leicht zu erreichen, und man hat nicht das Problem, dass man sein Auto irgendwo loswerden muss, da Parkplätze definitiv Mangelware sind. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal einen Tagesausflug zu machen, vor allem, wenn das Wetter so gut ist und man ein paar Stunden in der Sonne am Strand liegen will. Die Geschäfte sind auch Sonntags geöffnet, sodass man sich auch bei Regen ganz gut beschäftigen kann.
Mit dem GoPass kann man günstig hin und zurück fahren, dieser lohnt sich allerdings nur, wenn man wirklich plant, insgesamt mindestens 5 Ausflüge innerhalb Belgiens zu machen und wenn man unter 26 ist. Man kann sich den GoPass aber auch teilen, das heißt, man trägt einfach zweiMal die gleiche Strecke ein, das ist auch kein Problem. Man sollte nur aufpassen, dass man mit dem Ausfüllen fertig ist, bevor der Schaffner kommt, da man sonst entweder Strafe bezahlen muss oder zwei Fahrten weggestrichen werden.

Fazit: Oostende lohnt sich und es war ein schöner, entspannter Samstag mit Evi und Lucie! (:Travel Diary: Oostende | Belgium - dsc 0036

TAGS

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Sprachen
Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten