Lesson Learned: The Sale - Glencheck 5
Fashion Lesson Learned

Lesson Learned: The Sale

on
21. August 2019

Sale – die Lieblingszeit aller Modefans. Denn immerhin kann man, mit ein bisschen Glück, tolle Teile mit ziemlich viel Rabatt ergattern und so viel mehr für sein Geld bekommen. Es gibt nichts besseres, als mit Freundinnen los zu ziehen, durch die Läden zu stöbern und im Sale ordentlich zuzuschlagen – oder?

Lesson Learned: The Sale

Jahrelang habe ich das genau so gemacht und im Sale immer ziemlich viel geshoppt. Dabei habe ich mich manchmal auch mitreißen lassen und Dinge gekauft, die danach irgendwo in meinem Kleiderschrank lagen und langsam in Vergessenheit geraten sind. Die Freude über die Sale-Funde hat also nicht besonders lange angehalten. Gerade beim Ausmisten vor ein paar Wochen habe ich gemerkt, wie viel sich angesammelt hat, obwohl ich schon länger bewusst nicht mehr im Sale shoppen gehe, ohne mir vorher zu überlegen, was ich überhaupt haben möchte. Denn die Rabatte sorgen schnell dafür, dass man sich darauf konzentriert, was man gerade alles gespart hat (obwohl man eigentlich ja Geld ausgegeben hat) und sorgen schnell dafür, dass man Dinge kauft, die nicht zu 100% das sind, was zu einem passt oder was man braucht. Denn es ist ja so ein Schnäppchen!

Was brauche ich eigentlich?

…beziehungsweise, was hätte ich noch gerne, denn die meisten von uns brauchen Dinge nicht unbedingt, da wir mehr als genug haben. Auch, wenn der Sale noch so verlockend ist, frage ich mich das jedes Mal, wenn ich etwas gefunden habe. Und wenn ich dann im Laden (oder online) doch etwas entdecke, das ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte? Dann frage ich mich, ob es zu mir und zu den Teilen passt, die ich bereits im Kleiderschrank habe. Denn wenn nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich es niemals tragen werde. Außerdem kaufe ich sowieso nichts, was nicht gut genug passt – denn sich etwas zu kaufen, weil man ja sowieso noch abnehmen wollte und dann wieder reinpasst klappt in den meisten Fällen sowieso nicht. So kaufe ich zwar insgesamt viel weniger im Sale und „spare“ dadurch weniger, habe aber immerhin am Ende auch nicht das Gefühl, Geld für Dinge ausgegeben zu haben, die letztendlich doch nur rumliegen.

Auf den nächsten Sale warten?

Während ich bei Spontankäufen im Sale eher vorsichtig bin, gibt es durchaus Teile, für die es sich lohnt, zu warten. Bei Trendteilen gilt das natürlich nicht, aber wenn ihr schon länger mit einer Designertasche o.ä. liebäugelt, könnt ihr im Sale mit etwas Glück ziemlich viel sparen. Ich habe mir zum Beispiel am Black Friday meine Chloé Faye bestellt, die ich schon ewig im Auge hatte und sowieso kaufen wollte – denn bei so einem Preis sind 30% Rabatt natürlich ein ziemlich großer Betrag. In dem Fall lohnt es sich also!

TAGS

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten