Gelesen: Oktober 2018 - Gelezen 13
Books Werbung

Gelesen: Oktober 2018

am
11. November 2018

Dank meinem Urlaub im Oktober bin ich endlich mal wieder dazu gekommen, richtig viel zu lesen! Ich liebe es, am Strand zu liegen und ein gutes Buch in der Hand zu haben, oder im Flugzeug zu lesen. Kennt ihr das? Deswegen ist der Lesemonat dieses Mal relativ umfangreich – viel Spaß (:

Vier Menschen, zwei Wahrheiten, eine Lüge – Erin Kelly

Ein Spontankauf, den ich direkt gelesen habe – in Vier Menschen, zwei Wahrheiten, eine Lüge geht es um Kit und Laura, die im Sommer 1999 während einer Sonnenfinsternis Zeugen einer brutalen Vergewaltigung werden. Während das Opfer schweigt, bestreitet der Täter alles. Nach der Gerichtsverhandlung wird Beth, das Opfer, langsam ein Teil von Lauras und Kits Leben, bis die Situation eskaliert und die beiden untertauchen. 15 Jahre später macht Kit sich alleine auf den Weg zu einer Sonnenfinsternis und Laura hat starke Bedenken: was, wenn Beth immer noch hinter ihnen her ist? Ich fand das Buch ganz okay, insgesamt war es mir etwas zu konstruiert.

Break Down – B.A. Paris

Ich bin schon seit Saving Grace ein großer Fan von B.A. Grace und wollte deswegen auch Break Down direkt lesen. Und es hat sich absolut gelohnt! Es geht darin um Cass, die nachts im Dunkeln auf einer einsamen Straße ein Auto sieht und wegen des Sturms nicht aussteigt, um zu schauen, ob die Person im Auto vielleicht Hilfe braucht. Am nächsten Tag ist die Frau im Auto tot – sie wurde ermordet. Cass macht sich Vorwürfe und zweifelt langsam aber sicher an ihrem eigenen Verstand. Es hat mir wieder richtig gut gefallen! Hier findet ihr meine ausführliche Rezension.

Sauerkrautkoma – Rita Falk

Auch in diesem Monat habe ich wieder einen Teil der Eberhofer-Reihe von Rita Falk gelesen. Ich liebe den Humor, und habe den Film dazu auch schon im Kino gesehen – ich kann es nur empfehlen! Der Eberhofer muss jetzt nach München, und als das Auto von seinem Vater geklaut und kurze Zeit später wiedergefunden wird, ist auf einmal eine Leiche im Kofferraum.

Fünf plus Drei – Arne Dahl

Fünf plus Drei ist der dritte Teil der Sam Berger Reihe von Arne Dahl. Ich habe die ersten beiden Bände auch schon gelesen, hier und hier findet ihr die Rezensionen dazu. Ich will in diesem Lesemonat nicht zu viel verraten, da es der dritte Band ist, der teilweise auf den ersten beiden aufbaut, aber die detaillierte Rezension kommt dieses Wochenende online!

Splitter – Sebastian Fitzek

Im Urlaub wurde es dann mal wieder Zeit für einen Fitzek. Sebastian Fitzek gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsautoren, auch, wenn einige seiner Bücher in den letzten Jahren etwas umstritten waren. Splitter hat mir auch ganz gut gefallen. Es geht um Marc, der bei einem schlimmen Unfall seine schwangere Frau verloren hat. Am liebsten würde er alles gerne vergessen. Und plötzlich sieht er eine Anzeige einer Klinik, die genau das verspricht. Nach den ersten Tests ist sich Marc jedoch nicht mehr sicher. Als er nach Hause kommt, ist plötzlich alles anders: sein Wohnungsschlüssel passt nicht mehr und plötzlich scheint die Welt komplett Kopf zu stehen. Auf jeden Fall wieder ein spannender Thriller, auch, wenn die Auflösung am Ende schon etwas abgefahren ist.

Der große Trip – Cheryl Strayed

Cheryl Strayed beschließt nach dem Tod ihrer Mutter und einigen schwierigen Jahren, in denen sie sich auch von ihrem Mann scheiden lässt, dass sie eine Auszeit braucht. Und zwar auf dem Pacific Crest Trail, der von der Grenze zu Mexiko bis nach Kanada geht. Sie stürzt sich etwas blauäugig und ohne viel Erfahrung auf den Weitwanderweg und kommt dabei schnell an ihre Grenzen. Ich mochte das Buch, das sie im Nachhinein mit ihren Tagebüchern geschrieben hat. Der große Trip kann ich auf jeden Fall empfehlen!

Das Kind, das nachts die Sonne fand – Luca Di Fulvio

Ab und zu lese ich ein Buch von Luca Di Fulvio, auch, wenn ich sie meist etwas langatmig finde. Das war auch bei Das Kind, das nachts die Sonne fand der Fall, aber für den Urlaub ist das genau das richtige. Es geht um Marcus, der als Sohn eines Fürsten aufwächst. Bis zu dem Tag, an dem die Festung überfallen wird und alle sterben, außer Marcus, der gerettet wird. Von diesem Tag an führt er kein priviligiertes Leben mehr, sondern wächst als armer Dorfbewohner auf. Bis er beweisen muss, dass er für die Werte kämpft, die ihm wichtig sind.

Ewiger Atem – Karin Slaughter

Ehrlich gesagt wusste ich nicht, dass Ewiger Atem ein Prequel ist, bis ich nach 150 Seiten festgestellt habe, dass das Buch schon zuende ist. Trotzdem war es super spannend! Es geht um Charlie, die Anwältin ist und von der 15-jährigen Flora gebeten, ihr aus der Drogenhölle bei ihren Großeltern zu helfen. Schnell merkt Charlie, das Flora ihr etwas vormacht und etwas verheimlicht. Ich muss jetzt unbedingt Gute Tochter lesen!

Der Gefangene – John Grisham

Der Gefangene ist kein Roman von John Grisham – das Buch behandelt einen Kriminalfall, der genau so in den USA passiert ist. Es geht dabei um Ron Williamson, der jahrelang zu unrecht im Gefängnis saß, weil er angeblich eine Frau vergewaltigt und getötet hat. Das Buch hat mich ein wenig an Making a Murder erinnert, und ich fand es wirklich interessant, auch wenn der Schreibstil natürlich nicht mit einem Roman verglichen werden kann.

Folter – Jonathan Holt

Ein Buch, das schon ewig auf meinem SuB lag: Folter von Jonathan Holt. Im Urlaub habe ich es endlich gelesen und ich bin so froh, dass ich das gemacht habe. In Venedig wird die Tochter eines US-Amerikanischen Offiziers von einer Militärbasis entführt. Kurze Zeit später tauchen Videos auf, in dem Mia zu sehen ist, und in denen die Entführer androhen, ihr all das anzutun, das die USA offiziell nicht als Folter bezeichnen und bei Gefangenen anwenden: Waterboarding, Walling usw. Das ganze ist ein ziemlich verstrickter Thriller, der wirklich spannend ist!

Blutzeuge – Tess Gerritsen

Blutzeuge ist das erste Buch, das ich von Tess Gerritsen gelesen habe. Und jetzt will ich unbedingt mehr lesen – es war wirklich spannend. In Blutzeuge werden Leichen gefunden, bei denen die Todesursache nicht gefunden wird, und die post mortem verstümmelt wurden. Rizzoli und Isles suchen verzweifelt nach einer Verbindung zwischen den Personen und haben dabei das Gefühl, dass ihnen die Zeit davon läuft.

Sie weiß von dir – Sarah Pinborough

Leider ein kleiner Flop: in Sie weiß von dir geht es um Louise, die nach einem Abend im Pub mit einem Mann rumknutscht und am nächsten Tag entsetzt feststellt, dass er ihr euer Chef ist. Durch Zufall lernt sie kurze Zeit später seine Frau kennen – keine gute Idee, aber sie ist so nett, dass die beiden sich anfreunden und ab sofort ein gemeinsames Geheimnis haben. Louise beginnt zu zweifeln, wer ihr hier eigentlich die Wahrheit erzählt: ihr Chef, der sagt, dass seine Frau ein psychisches Problem hat, oder Adele, die immer wieder andeutet, dass ihr Mann sie unterdrückt. Bis dahin eigentlich alles ganz gut, aber leider kommt dann eine übernatürliche Ebene dazu, und das ist einfach gar nicht mein Fall.

Der Lebkuchenmann – J.A. Konrath

Der Lebkuchenmann ist der erste Teil der Jack Daniels Reihe von J.A. Konrath. Es geht direkt gut los: Jack Daniels, die eigentlich Jaqueline hat, wird zu einem Einsatz gerufen, bei der eine Leiche in einem Müllcontainer vor einem Supermarkt gefunden wird. Neben der Leiche liegt ein Lebkuchenmann. Während Jack und ihr Partner anfangen zu ermitteln, schickt ihr Chef ihr Profiler, die völlig schwachsinnige Täterprofile erstellen und ihr das Leben schwer machen. Kurz darauf wird wieder eine Leiche gefunden und Jack gerät irgendwie in den Fokus der Täter. Ich mochte den Thriller wirklich gerne, weil der Fall spannend war und mir die Ironie und der Humor wirklich gut gefallen haben.

Das war’s – wie versprochen war es diesen Monat ziemlich viel.

TAGS

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten