Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 4
Travelling

Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn

on
23. Juni 2016

Einer der Vorteile davon, dass ich in Brooklyn lebe, ist im Sommer definitiv, dass ich gerade mal 10 Minuten brauche, bis ich bei Coney Island bin. Das heißt, wenn ich mir spontan überlege, dass ich mich in die Sonne legen will, kann ich schnell meine Sachen packen und bin kurze Zeit später entweder im Prospect Park, oder eben am Strand – und gerade jetzt, wenn es so richtig warm ist, finde ich das großartig.

Coney Island Luna Park

Natürlich gibt es bei Coney Island nicht nur den Strand, sondern vor allem den Luna Park, denn dafür ist Coney Island ja bekannt. Und genau das war der Grund, wieso ich 2014 schon hinfahren wollte, aber das hätte sich im Dezember kaum gelohnt. Im Sommer ist hier aber deutlich mehr los, und alle Fahrgeschäfte sind geöffnet. Als Freizeitpark ist Coney Island übrigens schon seit 1895 bekannt, das große Riesenrad, Deno’s Wonder Wheel, gibt es aber erst seit 1983. Mit dem Riesenrad möchte ich auf jeden Fall noch fahren, da die Kabinen nicht wie normalerweise fest am Rad angebracht sind, sondern zwischen dem inneren und äußeren Ring hin und her rutschen, das sieht irgendwie ziemlich witzig und auch ein bisschen gruselig aus…

 

Außerdem gibt es natürlich mehrere Achterbahnen, eine Bungee-Kugel (in die ich mich wohl nie reintrauen würde) und jede Menge Schießbuden und was man eben sonst so in einem kleinen Freizeitpark oder auf einer Kirmes antrifft.

Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 5 1024x683Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 6 1024x683

Einmal im Jahr findet bei Coney Island auch die Mermaid Parade statt, bei der ich sogar war. Allerdings war es so voll, dass ich davon so gut wie nichts sehen konnte, und es nicht einmal geschafft habe, meine Kamera rauszuholen – von daher gibt es davon leider keine Fotos. Solltet ihr die Parade unbedingt sehen wollen, kann ich euch nur raten, frühzeitig da zu sein, euch einen guten Platz zu sichern und ansonsten viel Zeit mitzubringen.

Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 3 1024x683

Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 1 1024x683

Sommer, Strand und Meer – Brighton Beach

Natürlich kann man auch einfach zu Coney Island oder zum Brighton Beach fahren, wenn man einfach nur in der Sonne liegen will. Der Strand liegt direkt an der Atlantikküste, und zugegebenermaßen war ich dort noch nie im Wasser. Auch, wenn es meist relativ voll ist, lohnt es sich bei gutem Wetter auf jeden Fall, mal hinzufahren, denn wenn direkt an den Subway Stationen zu viel los ist, kann man einfach am Strand entlang laufen – es gibt immer Stellen, an denen kaum jemand liegt, weil viele Menschen nicht so „weit“ laufen wollen. Vor allem, wenn man selbst ein bisschen Verpflegung dabei hat, macht es ja wenig aus, wenn man nicht direkt bei den ganzen Fressbuden liegt…

Generell werde ich bestimmt noch öfter zu Coney Island fahren, und bestimmt auch mal den Luna Park ausprobieren (und eventuell auch hier darüber berichten!). Wenn ihr ein bisschen Zeit übrig habt und das Wetter gut ist, wenn ihr in New York seid, solltet ihr unbedingt mal vorbei schauen! Auch, wenn es sich eigentlich gar nicht mehr so anfühlt, als wäre man wirklich in New York unterwegs…

Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 2 1024x683Travel Tip: Coney Island & Brighton Beach // Brooklyn - Coney Island 7 1024x683

 

TAGS
24 Comments
  1. Antworten

    Monika and Petar Fuchs

    12. Oktober 2016

    Der Coney Island Luna Park hat so was Nostalgisches. Ich war zwar schon oft in New York, aber bis nach Coney Island habe ich es bisher noch nicht geschafft. Vielleicht klappt’s ja beim nächsten Mal. Allerdings bin ich meistens im Herbst oder im Frühjahr dort. Ob dann die Fahrgeschäfte schon / noch offen sind?

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Das würde ich vorher auf jeden Fall mal googeln, ich bin mir da nämlich auch nicht sicher. Ich war schon einmal an Weihnachten in New York, da war der Park auf jeden Fall geschlossen, und Freundinnen von mir die im April zu Besuch waren, hatten leider auch Pech…

  2. Antworten

    Barbara

    12. Oktober 2016

    Ich mag es ja, wenn Großstädte einen Stadtstrand haben. New York ist jetzt nicht so ganz am Sandstrand, aber mit der Entfernung nach Coney Island könnte ich auch gut leben und auf dem Foto sieht er sehr verlockend aus.

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Ich muss sagen, dass es zumindest zum Sonnen echt toll war, zum Baden leider irgendwie nicht…aber wenn man in der Stadt lebt, ist einem jeder kleine Ausflug aus dem Stress der Stadt recht, vor allem an so heißen Sommertagen 🙂

  3. Antworten

    Sabine

    12. Oktober 2016

    Vor 3 Wochen noch war eine Freundin von mir dort und hat begeistert von Coney Island erzählt. Da passt dein Bericht perfekt. Den werde ich ihr gleich mal zuschicken.
    Viele Grüße
    Sabine

  4. Antworten

    Bine

    12. Oktober 2016

    Interessanter Artikel, aber ich stelle fest, dass der Strand nichts für mich wäre – mir sind das einfach zu viele Leute. Aber deswegen zählt New York vermutlich auch nicht zu meinen Must-Sees ;)Ein bisschen gruselig sieht der Freizeitpark tatsächlich aus O.o erinnert etwas an einen Horrorfilm, vor allem dieses breit grinsende Gesicht am Eingang. Da würde ich wohl auf der Stelle wieder umdrehen 😀

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Naja, für mich war es ehrlich gesagt auch eher einfach das, was sich gerade angeboten hat – ich würde nie zum Strandurlaub nach New York fliegen, da gibt es definitiv bessere Optionen…aber wenn man schon mal da ist 😀

  5. Antworten

    Annika

    12. Oktober 2016

    Ich war ja schin ein paar Mal in NY aber auf Coney Island hab ich es bisher noch nicht geschafft. Sieht aber sehr cool aus. So eine Bungeekugel hab ich mal in Orlando und Singapur gesehen, mich aber bisher auch nicht reingetraut.
    LG Annika

  6. Antworten

    Chris

    12. Oktober 2016

    Falls wir es endlich mal nach New York schaffen sollten, wären sowohl Coney Island als auch Brighton Beach wohl die ersten Wunschziele unseres Sohnes 🙂

    Die Bungee Kugel sieht doch cool aus! Gibts auch Autoscooter, das ist unser beider Lieblings Fahrgeschäft 🙂

    Liebe Grüße

    Chris

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Die meisten kommen bei einem kurzen Stop in der City gar nicht so weit raus, aber es ist auf jeden Fall einen Abstecher wert – vor allem, wenn man mal kurz dem Stress und Lärm der Großstadt entgehen will 🙂

  7. Antworten

    Kuno

    12. Oktober 2016

    Die Mermaid Parade wäre sicherlich ein Erlebnis gewesen, wobei ich New York ja ganz schlimm fand 😀
    Und du lebst in Brooklyn?! Hätte ich das mal vorher gewusst, hätte ich dich vor meiner Reise um ein paar coole Locations ausgefragt 😉
    Ich finde übrigens das Design deines Blogs sehr schön. Schlicht und hell, gefällt mir 🙂

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Danke schön! Ja, ich habe bis Ende August in Brooklyn gelebt und bin jetzt wieder in Deutschland…leider. Ich wäre gerne geblieben. Aber ich kenne das, ich glaube entweder man liebt New York oder man findet es eben schlimm…:D

  8. Antworten

    Katja

    12. Oktober 2016

    Farbenfroh und wunderbar bunt. Eine andere Art von Strandurlaub, aber sicher lustig.

  9. Antworten

    Katharina

    12. Oktober 2016

    Das erinnert mich ziemlich an England. Irgendwie scheint im angelsächsischen Raum zu jedem Strand auch ein Freizeitpark zu gehören – mit Riesenrad als Grundausstattung… 😉 Da ich im Dezember in New York war, stand der Brighton Beach nicht auf meiner Liste, aber ich habe mir fest vorgenommen, irgendwann auch noch den Sommer im Big Apple zu testen – dann ist das definitiv eine Option!
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Antworten

      schokokamel

      12. Oktober 2016

      Wenn ich ganz ehrlich bin, kann ich dir nicht wirklich empfehlen, irgendwann von Juni bis September nach New York zu fliegen – denn die Hitze kann wirklich anstrengend werden. Aber auch im Mai oder im Oktober gibt es Tage, an denen es vielleicht nicht mehr warm genug ist, um ins Meer zu gehen, aber immerhin warm genug für einen schönen Strandspaziergang 🙂

  10. Antworten

    Ralf

    12. Oktober 2016

    Hört sich ganz interessant an, um mal für einen Tag aus der lauten City zu fliehen.

  11. Antworten

    Jessica

    13. Oktober 2016

    Nathan’s Famous ist super oder? Ich habe mich direkt in die Limonade und die Cheese Fries verliebt. 🙂

    • Antworten

      schokokamel

      13. Oktober 2016

      Ehrlich gesagt: die Hotdogs sind okay, der Rest auch, aber…ich war ein paar Mal da und fand es irgendwann nicht mehr so besonders. Vor allem, wenn im Sommer soooo lange Schlangen da stehen und es ewig dauert 😀

  12. Antworten

    Barbara

    13. Oktober 2016

    Oh, wie cool! In NYC war ich schon zweimal, aber beide Male im Winter, sodass ich dort nie war. Beim nächsten Mal ist das auf jeden Fall ganz oben auf der Liste 😀

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Antworten

      schokokamel

      13. Oktober 2016

      Ja im Winter lohnt es sich ja leider nicht, da dann alles zu ist (und Strand ja sowieso nicht…). Ich war eimal an Weihnachten in New York und dann bin ich natürlich im Februar hingezogen…leider zwei Mal ohne Schnee. Hat es bei dir denn geschneit? 🙂

  13. Antworten

    Karin

    16. Oktober 2016

    Oh, da hab ich schon oft davon gehört! Ist das Wasser denn sauber dort? Also zum Baden geeignet?

    Liebe Grüße
    Karin

    • Antworten

      schokokamel

      17. Oktober 2016

      Es geht so…also mir war es sowieso zu kalt, und es gibt relativ viele Algen. Wir waren auch noch am Rockaway Beach, da fand ich es etwas besser. Aber generell immer noch besser als öffentliche Freibäder in New York 😀

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten