Bist du eigentlich Deutsch oder Holländisch!? - DSC 00012
Living Abroad Travelling

Bist du eigentlich Deutsch oder Holländisch!?

on
8. August 2015

Hahaha, letztens habe ich zufällig etwas bei Buzzfeed gefunden, das mich wirklich zum lachen gebracht hat und gleichzeitig ein „Problem“ meiner Kindheit aufgreift – all die Kinder, die nie verstanden haben, dass ich zwei Staatsbürgerschaften habe und deswegen eben nicht nur Deutsch, sondern auch Holländisch bin.

Ich bin in Deutschland geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen, meine Freunde waren Deutsch, und ich habe immer Deutsch mit allen gesprochen (weil ich mich nie getraut habe, was auf holländisch zu sagen, obwohl ich es eigentlich gekonnt hätte). Aber: ich war auch immer schon ein bisschen holländisch. Ich habe irgendwann holländisch verstanden und später auch gesprochen, ich habe bei meiner Oma holländische Kinderserien geschaut (Bassie en Adriaan!), Stroopwafels und Hagelslag waren für mich Grundnahrungsmittel (glücklicherweise haben wir immer direkt an der Grenze gelebt und konnten ganz schnell Nachschub besorgen). Sinterklaas war für mich meistens genauso toll wie Weihnachten, wir hatten immer eine Großpackung Frikandel im Tiefkühler um bei Bedarf Frikanel speciaal machen zu können und wenn wir zum Einkaufen hingefahren sind haben wir auch immer Dubbelvris mitgenommen.

Ich muss sagen: die Liste von Buzzfeed ist nicht in allen Punkten „typisch holländisch“: auch an der deutschen Grundschule wurde der Coolness-Faktor anhand des Inhalts der Diddl-Blätter-Sammlung bestimmt und wir haben bestimmt genau so dumme Witze gemacht. Leider gab es bei uns nicht so coole Schulfeste (und ja, das stimmt tatsächlich, die Schwester von meinem Freund hatte dieses Jahr zum Beispiel auch einen Obstacle Run an der Schule). Ich war auch nie ein Fan von K3, und fand es sogar schrecklich, als meine kleinen Cousinen irgendwann angefangen haben, das zu hören und zu singen. Auch das Tittenlied (ja, ernsthaft) war mir bis jetzt nicht bekannt, aber als ich es gerade gehört habe, musste ich wirklich lachen. Sehr schönes Lied und auch das Video dazu ist einfach unglaublich. Gab’s sowas in Deutschland auch? Wenn ja, dann ist es wohl an mir vorbei gegangen.

Mit der niederländischen Grammatik musste ich mich glücklicherweise erst auseinandersetzen, als ich mit dem Studium angefangen habe, aber ja: ist es jetzt ein d, ein t oder ein dt am Ende des Worts? Wie gut, dass man das mit dem Verb „lopen“ ganz einfach herausfinden kann…und dann geht’s doch wieder schief. Und diese ganzen Ausnahmen…schrecklich. Aber in der Grundschule hatte ich bestimmt auch meine Probleme mit der Deutschen Grammatik. Ich meine, das, dass oder in der alten Schreibweise daß, wie soll ein Kind sich das denn bitte merken.

Allen Punkten mit den Fahrrädern muss ich 100%ig zustimmen: ich ziehe auch kein uncooles Regencape an, wenn es regnet und komme lieber nass an der Uni an. Und danach sein Fahrrad wieder zu finden…im ersten Jahr habe ich mein Fahrrad grün-gelb angemalt, beste Methode um nicht stundenlang suchen zu müssen, allerdings auch keine Garantie. Und ich nehme nie mein Auto sondern immer das Rad – weil es einfach viel einfacher und schneller geht. Als Kind wurde ich aber auch öfter gebracht, was allerdings damit zusammenhängen könnte dass alles relativ weit weg war von dem Dörfchen, in dem ich gewohnt habe.

Ich bin also weder typisch holländisch, noch typisch deutsch. Ich bin einfach beides irgendwie, und ich muss zugeben, dass ich mich auch nicht typisch deutsch oder niederländisch fühle. In der Uni wird immer das daraus gemacht, was gerade am besten passt: „Ja, Alex ist ja deutsch, dann haben wir ja eine internationale Studentin in der Gruppe“ oder „Nee, wir haben keine deutschen Studenten in der Klasse, Alex ist ja auch holländisch, wir können den Kurs also auch auf niederländisch machen.“. Ganz flexibel einsetzbar also.

Ich weiß nur, dass ich mich früher immer gefreut habe, dass es bei uns zuhause typisch holländische Dinge zu essen gab und Freunde sich immer darauf gefreut haben, das bei uns zu essen. Schokostreußel und Stroopwafels und so halt. Mittlerweile habe ich alles, was dazu gehört, inklsuive zwei Personalausweise, eine BSN in den Niederlanden und muss eine internationale Steuererklärung machen. Und jedes Mal wenn ich gefragt werde, wo ich herkomme, muss ich darüber nachdenken, was ich jetzt eigentlich sagen soll: Deutschland? Niederlande? Oder lieber Holland, weil mein Gegenüber sonst verwirrt sein könnte?

Und ja, ich habe mich lange darüber aufgeregt, dass niemand weiß, was der Unterschied zwischen Holland und den Niederlanden ist, aber irgendwann regt man sich einfach nicht mehr darüber auf und gibt es auf, alle darüber aufzuklären. Alles halb so wild, und immerhin kenne ich den Unterschied. Für alle, die es noch interessiert habe ich hier ein kleines Video gefunden, das wir am ersten Tag an der Uni angeschaut haben, weil unsere Dozentin das unglaublich wichtig fand:

Noch Fragen? (:

TAGS

LEAVE A COMMENT

* The GDPR Checkbox must be checked

*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Alex
Munich

Alex, 26, is a Dutch/German blogger living in Munich.

Sprachen
Bucketlist
Asien
Europa
USA
Naher Osten